Liturgische Erosion: Debatte um reformierte Liturgie

1. Juni 2002 (Kommentare: 0)

Nachfolgend finden Sie meine Kolumne aus dem SEK-Bulletin, die im Juni 2002 eine kleinere Lawine von Zuschriften und eine landesweite kirchliche Debatte auslöste. In der Kolumne behaupte ich, der reformierte Gottesdienst verliere sukzessive an traditionellen Teilen und werde - polemisch gesagt - zur Selbstdarstellung von Pfarrpersonen.

Liturgische Erosion

(Kolumne im SEK Bulletin Juni 2002)

In Gottesdiensten der reformierten Deutschschweiz kann man erleben, wie Grundsteine der Liturgie vom Erguss persönlichen Empfindens fortgespült werden. Wie viel Liturgie braucht die Gemeinde?

Das Unser Vater fehlt. Die Einsetzungsworte werden originell verfremdet, umgedichtet oder weggelassen. Keine Festlegende erinnert daran, dass gerade Palmsonntag wäre. Gebet wird durch einen literarischen Text ersetzt. Wo einst ein Schlusssegen stand, gähnen kreative Wünsche und irische Sprüche. Mir gefällt das selten, nur wäre Missfallen noch kein Grund zum Schreiben.

Im Rat SEK werden ekklesiologische Bedenken laut. Soll Gottesdienst völlig von der Persönlichkeit der Leitenden geprägt sein, von dem, was diese theologisch und persönlich verantworten können? Man weiss: Heute trägt nicht mehr das Amt die Person, sondern die Person muss das Amt tragen. Will man dies auch liturgisch ad absurdum treiben?

Jugendkonforme Freikirchen verzichten auf liturgische Formeln. Ist aber der Gottesdienst einer Landeskirche nicht per se auch der liturgischen Tradition verpflichtet? Wollen Deutschschweizer sich spirituell-liturgisch noch weiter entfernen von den Schwesterkirchen in der Suisse romande oder in Deutschland? Von der katholischen Kirche? Ohne Einsetzungsworte ist ein Abendmahl ökumenisch nicht mehr als solches zu erkennen.

Ist reformierte Liturgie nicht auch Sache der Gemeinde? Was sagen Synoden zur liturgischen Erosion, was die theologischen Fakultäten? Meine Meinung: Der Ort für individualistische Kreativität ist die Predigt. Die Liturgie aber steht unter dem Schutz der Gemeinde.

Meine Antwort auf rund 50 Zuschriften

Hier finden Sie einen 15-seitigen Text (Word-Format) mit vielen Zitaten aus den Zuschriften, die Sie lesen, aber nicht weiter verwenden dürfen, bitte:

Download: Antwort auf rund 50 Zuschriften

Artikel im SEK-Bulletin November 2002

Auf Wunsch des Rates SEK formulierte ich für die breite Veröffentlichung eine Zusammenfassung der Debatte:

Download: Zusammenfassung der Debatte

Populärer Artikel in der Zeitschrift Leben und Glauben, zum Bettag 2002

C.S. Lewis schrieb vor Jahrzehnten, und wir reformierten Pfarrer müssen uns das schon sagen lassen: "Christus hat doch zu Petrus gesagt: ‚Weide meine Schafe', und nicht ‚Experimentiere mit meinen Ratten'".

Download: Artikel im 'Leben und Glauben'

Referat für den Schweiz. Pfarrverein 2003, Artikel in Reformierter Presse Juni 2003

Download: Artikel in der 'Reformierten Presse'

 

Einen Kommentar schreiben

*
*
Was ist die Summe aus 9 und 5?
*